Finaler Test

Contentblock

H1

H2

Absatz

  1. ordered list
  2. zweitens
  • unordered list
  • punkt 2

Bild

Die Klassenkasse aufstocken - eine Ideensammlung

Bitte einmal die Klassenkasse aufstocken, aber wie? 

Es steht eine Exkursion oder die nächste Klassenfahrt an oder ihr wollt den Klassenraum neugestalten, aber die Klassenkasse ist leer? Dann setzt doch eine dieser Ideen um und füllt die Klassenkasse wieder auf.

  1. Kuchen- oder Waffelverkauf
    Organisiert einen Kuchen- bzw. Waffelverkauf. Verkauft zum Beispiel in den Pausen oder nach Schulschluss selbstgemachten Kuchen oder eröffnet einen Waffelstand. Bei einem Kuchen könnt ihr zum Beispiel mit euren Eltern zusammen backen oder ihr trefft euch mit mehreren Freund*innen und backt gemeinsam. Aber auch Waffeln sind toll, denn der Teig ist einfach herzustellen. Dazu braucht man nur Butter (kann auch eine vegane Alternative sein), Zucker, Vanillezucker, Eier (oder einen Ei-Ersatz), Mehl, eine Prise Salz, Backpulver sowie Milch (Kuh-, Hafer- oder Sojamilch - das entscheidet ihr).
  2. Flohmarkt bzw. Basar
    Schaut euch mal in eurem Zimmer um. Bestimmt findet ihr ein paar Dinge, die ihr nicht mehr benötigt. Auch die Eltern, Freund*innen oder Verwandte haben Gegenstände, die nicht mehr gebraucht werden. Fragt mal nach, sammelt diese und veranstaltet einen Flohmarkt oder Basar. Eine großartige Möglichkeit um Geld einzusammeln und gleichzeitig Ungenutztes loszuwerden.
    Tipp: Hier könnt ihr den Kuchen- und Waffelverkauf mit einbinden.
  3. Sponsor*innenlauf
    Laufschuhe an und los. Organisiert einen Sponsor*innenlauf. Für jede gelaufene Runde oder Strecke bekommen die Läufer*innen Geld. Je mehr Runden ihr schafft, desto mehr Geld kommt zusammen.
  4. Kunstauktion
    Eure Klasse wird zu Picasso. Nein, ganz so muss es natürlich nicht sein. Aber wer mag kann Kunstwerke erstellen und diese bei einer Auktion an Eltern, Lehrende, und Gemeindemitglieder verkaufen. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Zeichnet einen Comic oder bastelt gemeinsam eine Collage. Vielleicht könnt ihr im Kunstunterricht über passende Motive sprechen.
  5. Konzert oder Talentshow
    Vorhang auf, Bühne frei. Gibt es in eurer Klasse Kinder, die ein Instrument spielen oder künstlerisch begabt sind? Dann organisiert ein Konzert oder eine Talentshow, für die ihr Karten verkauft. Es sind euch keine Grenzen gesetzt. Führt kleine Sketche auf oder macht Themenkonzerte in der Weihnachtszeit. Wenn es ein langfristigeres Projekt sein soll, könnt ihr sogar ein ganzes Theaterstück auf die Beine stellen.
  6. Quiz- oder Spieleabend
    Sammelt spannende Fragen und veranstaltet einen Quizabend, für den ihr Tickets verkauft. Wie wäre es, wenn ihr Fragen aus dem Unterricht sammelt, aus allen Fächern, die ihr habt? Oder ihr schaut in den gängigen Quizshows nach möglichen Themen und Fragen. Alternativ kann ein Spieleabend veranstaltet werden, bei dem alle aus der Klasse Gesellschaftsspiele mitbringen, die von den Teilnehmenden gespielt werden können. Wenn viele unterschiedliche Spiele zusammenkommen, ist für alle etwas dabei.
  7. Tombola
    Für eine Tombola sollten tolle und abwechslungsreiche Preise zur Verfügung stehen. Geht hierfür auf Unternehmen in eurer Umgebung zu und bittet um Spenden. Das können Geschenkgutscheine, Bücher, Lebensmittelkörbe, handgemachte Sachen oder elektronische Gadgets sein. Um an der Tombola teilzunehmen werden Lose verkauft. Die Ziehung der Gewinnlose könnt ihr zu einem Event werden lassen, zum Beispiel im Rahmen eines Schulfestes oder einer Schulversammlung.

Wenn die Klassenkasse gefüllt ist und es Inspiration für die nächste Klassenfahrt sein darf, ist jh-klassenfahrten.de die richtige Adresse. Bei der Organisation, Beratung und Planung ist das Service Team gerne für euch da. Ihr erreicht das Team unter Tel. 0211-3026 3026 oder schreibt einfach eine E-Mail an service@djh-rheinland.de

Last-Minute auf Klassenfahrt

Spontan auf Klassenfahrt?
Wieso denn nicht?!

Ihr möchtet spontan auf Klassenfahrt gehen, gemeinsam was erleben, als Team zusammenwachsen und Neues ausprobieren? Dann solltet ihr die Last-Minute-Termine kennen. Alle kurzfristigen und freien Termine finden sich auf einer Übersichtsseite.

Spontaneität wird zur Tugend!

Wer spontan auf Klassenfahrt fährt, kann gezielt auf aktuelle Gegebenheiten reagieren. Das bezieht sich sowohl auf die Themen in der Klasse als auch auf günstige Angebote bei der An- & Abreise und den Leistungen der Jugendherbergen. Denn im Herbst und Winter gibt es attraktive Nebensaisonpreise.

Apropos Nebensaison: Es gibt Klassenfahrtenthemen, die aufgrund der Saison nur in dieser Zeit angeboten werden. Wie zum Beispiel das Programm Winter-Wald-Erlebnis der Jugendherberge Mönchengladbach. Oder ihr entdeckt Tierspuren bei der Winter-Naturwerkstatt in Kleve.

Last-Minute Klassenfahrten sind spontan - ja, aber mit der richtigen Planung und Organisation kein Problem. Unterstützung erhältst du vom Service Team der Jugendherbergen im Rheinland. Ruft uns an unter Tel. 0211-3026 3026 oder schreibt einfach eine E-Mail an service@djh-rheinland.de.

Achtsamkeit auf Klassenfahrt

Achtsamkeitstraining hilft gegen Unruhe im Klassenzimmer

Wie Achtsamkeitsprogramme Schüler*innen helfen können 

Klar, Unruhe im Klassenzimmer hat es schon immer gegeben und wird es auch immer geben, das gehört dazu. Seit der Corona-Pandemie ist jedoch etwas anders. Es gibt eine Veränderung im Verhalten und in der Entwicklung von Schüler*innen. Aber auch der Ukraine-Krieg, die Klimakrise und die Wetterextreme gehen an Kindern und Jugendlichen nicht spurlos vorbei. Sylvia Bonn, Gründerin und Inhaberin von "die Kulturschleiferei" und Kooperationspartnerin der Jugendherbergen im Rheinland, nimmt das im Rahmen der Klassenfahrtenprogramme sehr deutlich wahr. Die Kinder sind unruhiger, klagen über Schlafstörungen und sind zunehmend unkonzentriert. Auch eine vermehrte Reizüberflutung stellt ein Problem dar. Bei diesen Herausforderungen kommen die neuen Achtsamkeitstrainings der Kulturschleiferei genau richtig. Gefördert werden hierbei ein entspanntes Miteinander und ein effektiveres Lernen.

„Beim Achtsamkeitstraining ist es wichtig, dass sich die Kinder und Jugendlichen erst einmal auspowern können, um die belastenden Dinge, die sie beschäftigen, hinter sich zu lassen“, erklärt Sylvia Bonn.

„Das Ziel unserer Trainingsprogramme ist es, dass die Teilnehmenden mit Spaß in die Ruhe kommen, um sich zu entspannen und Energie zu tanken. Dafür braucht es einerseits das Auspowern und andererseits Stille und Meditation.“

Frau Bonn weiß, wovon sie spricht, denn sie hat sich viel mit indigenen Kulturen und buddhistischer Lebensweise befasst. Außerdem fand sie Inspiration in Klosteraufenthalten und Fortbildungen zu den Themen Achtsamkeitstraining und Naturcoaching. All diese Erfahrungen fließen in die Programme der „Kulturschleiferei“ ein. Seit über 25 Jahren stehen dort Teamtrainings für Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf dem Programm, seit einiger Zeit auch mit der Achtsamkeitsschule. Neben einfachen Atemübungen gehören auch Düfte und Klangelemente zum Programm dazu. Das Team der Kulturschleiferei hat ein eigenes Duftspray aus verschiedenen Ölen kreiert, das als „Duftregen“ in den Achtsamkeitstrainings verwendet wird. Der angenehme Duft erfreut sich bei vielen Teilnehmer*innen großer Beliebtheit.

Nach Sylvia Bonns Erfahrung sind Kinder und Jugendliche außerhalb des Klassenzimmers offener für neue Erlebnisse, da sie von der neuen Umgebung – wenn möglich auch in der Natur – inspiriert werden. In der Jugendherberge Bad Honnef beispielsweise können Schüler*innen in einer Kakaozeremonie ihre Geschmackssinne neu entdecken. Auch die Jugendherberge Brüggen bietet mit dem dortigen Teamtraining den spezifischen Wechsel der „Kulturschleiferei“ von Aktion und Stille. In den Programmen der „Kulturschleiferei“ stehen neben Achtsamkeit und Teambuilding auch Spiel und Spaß im Vordergrund. Es gibt viel Raum zum Entdecken. Was nicht heißt, dass es keine Führung gebe. „Manchmal muss man Impulse setzen, da einige Kinder und Jugendliche nichts mit dem Freiraum anzufangen wissen.“ Die Achtsamkeitsprogramme erstrecken sich in einem Zeitraum von einem bis drei Tagen und richten sich an Schülerinnen und Schüler der 4. bis 10. Klassen.

Dem Team der „Kulturschleiferei“ ist es ein zentrales Anliegen, dass die ganze Klasse die in den Achtsamkeitstrainings erlernten Inhalte mit in den Alltag und in den Unterricht nehmen. Oft wird am Ende jedes Trainings mit den Teilnehmer*innen besprochen, welche der gelernten Punkte mit in den schulischen Kontext genommen werden sollten. „Wir können mit unseren Programmen Impulse setzen, aber die Integration des Gelernten in die Praxis des alltäglichen Lebens ist die Kunst“, erläutert Sylvia Bonn.

In der Achtsamkeit lerne ich nicht nur einen guten Umgang mit mir selbst, sondern auch, wie ich mich meinen Mitmenschen gegenüber verhalte oder mit Konfliktsituationen bestmöglich umgehen kann.“ So profitieren alle davon.

Wer die Achtsamkeitsprogramme mit der Klasse ausprobieren möchte, findet hier die Angebote:

 

Bei Fragen oder für eine Beratung steht euch unser DJH Service Team Rheinland gerne mit Rat und Tat zur Seite. Ruft uns an unter Tel. 0211-3026 3026 oder schreibt einfach eine E-Mail an service@djh-rheinland.de.
Oder ihr nutzt unsere Seite jh-klassenfahrten.de. Hier könnt ihr euch alle Angebote ansehen, direkt bei der Jugendherberge anfragen oder unseren virtuellen Klassenfahrtenassistenten Jugi nutzen. Probiert es aus!

Eine Klasse für mich

Inklusive Klassenfahrtenprogramme

Inklusion bedeutet, dass alle Menschen dazu gehören – dass also niemand aus einer Gemeinschaft ausgeschlossen wird, ob nun mit Behinderung oder ohne. „Eine Klasse für mich“, so heißt nun folgerichtig ein neues inklusives Programm, das in der Jugendherberge Hellenthal stattfindet und sich an 5. sowie 6. Klassen richtet. Das Programm existiert als drei- oder fünf-Tage Variante.

Diese Klassenfahrt lässt Schulklassen die Grundlagen von Inklusion erleben. Die Inhalte fördern ein echtes Wir-Gefühl, Kooperation und Toleranz. Sie zeigen auf, dass verschieden zu sein normal ist, alle andere Stärken haben und wie sich Mitschüler*innen besser unterstützen können“, so erklärt der Programmdurchführende „Transparenz NRW“.

„Unser Programm spricht durch seinen Mix aus erlebnispädagogischen Inhalten und kreativen Methoden Schülerinnen und Schüler ganzheitlich an.“ Geboten werden unter anderem Workshops für Slackline und im Bogenschießen, gemeinsames Klettern im überdachten Team-Hochseilgarten – und das Gemeinschaftsspiel „Domino-Kettenreaktion XXL“.

Ihr möchtet eine inklusive Klassenfahrt machen? Das Service Team der Jugendherbergen im Rheinland unterstützt euch gerne bei der Planung eurer Klassenfahrt. Ruft uns an unter Tel. 0211-3026 3026 oder schreibt einfach eine E-Mail an service@djh-rheinland.de.
Oder ihr nutzt unsere Seite jh-klassenfahrten.de. Hier könnt ihr euch alle Angebote ansehen, direkt bei der Jugendherberge anfragen oder unseren virtuellen Klassenfahrtenassistenten Jugi nutzen. Probiert es aus!

Soziales Lernen: Hygge & Regelakzeptanz

Eine Klassenfahrt ins Rheinland bedeutet Spaß und soziales Lernen!

Das dänische Wort "Hyg jer" bedeutet "Viel Spaß". Aber keine Sorge, ihr müsst nicht bis nach Dänemark fahren, um Hyg jer zu erleben. Es reicht, wenn ihr in die Jugendherberge Brüggen kommt. Das Programm unseres Kooperationspartners "Die Kulturschleiferei" richtet sich an die 5. Klassen. Es geht darum, aus der neu zusammengekommenen Klasse eine Gemeinschaft zu formen.

„So fokussieren wir bei diesem Programm mit Wohlfühl-Atmosphäre das Kennenlernen der Mitschüler*innen, aber auch der eigenen Stärken und Schwächen. Wir gestalten gemeinsam eine Basis des Vertrauens“, erklärt Sylvia Bonn von „die Kulturschleiferei“.

Und: „Die Schüler*innen finden eigene ‚Regeln und Rituale‘, die als Tools im Unterrichtsalltag angewendet werden können. Ein Sozialtraining mit der bunten Mischung aus Elementen der Erlebnispädagogik, Achtsamkeitsübungen und dem besonderen Hygge Modul.“ Es geht also auch gemütlich zu – „Hygge“ eben.

Für Schüler*innen der 7. bis 13. Klasse eignet sich besonders das Programm "Rock the Rules" in der Jugendherberge Bad Honnef. In diesem Programm geht es darum eine positive Einstellung zu Regeln zu entwickeln. Denn Regeln werden von vielen als negativ und als einschränkend wahrgenommen. In "Rock the rules" erleben die Teilnehmenden, dass Regeln einen verlässlichen Rahmen bieten, vor negativen Konsequenzen im Miteinander schützen und das Erreichen von persönlichen Zielen unterstützen können. Mit interaktiven Übungen erfahrt ihr, wie Regeln dazu beitragen gemeinsame Ziele besser und nachhaltiger zu erreichen. In kleinen Teamaufgaben erlebt die Gruppe die Bedeutung von (un-)ausgesprochenen Regeln und deren Herausforderungen.

Darüber hinaus entwickelt die Klasse in verschiedenen Teams eigene Spielideen. Diese müssen anschließend den anderen Gruppen erklärt werden. Das Geschehene wird gemeinsam reflektiert. Die eingeführten Regeln und der Umgang mit Regelverstößen werden gemeinsam aufgearbeitet. Das Programm wird von „Skills4Life“ betreut, die sich auf Themen wie Mobbing, Team- und Kommunikationstraining spezialisiert haben.

Spricht euch eines der beiden Programme an? Das Service Team der Jugendherbergen im Rheinland unterstützt euch gerne bei der Planung der nächsten Klassenfahrt. Ruft uns an unter Tel. 0211-3026 3026 oder schreibt einfach eine E-Mail an service@djh-rheinland.de.
Oder ihr nutzt unsere Seite jh-klassenfahrten.de. Hier könnt ihr euch alle Angebote ansehen, direkt bei der Jugendherberge anfragen oder unseren virtuellen Klassenfahrtenassistenten Jugi nutzen. Probiert es aus!

Neben- oder Hauptsaison?

Zum Wunschtermin kann es schon mal eng werden - was nun?

Für Schulen ist vor allem die Woche vor den Herbstferien der ungeschlagene Favorit: Für keinen anderen Zeitraum gibt es so viele Buchungsanfragen für Klassenfahrten. Denn viele Lehrkräfte haben fest vorgegebene Termine, zu denen die Klassenfahrt stattfinden soll. Neben der Woche vor den Herbstferien sind auch die Tage vor den Sommer- und Osterferien beliebt – aus durchaus nachvollziehbaren Gründen: „Man ist entweder mit seiner Klasse schon ein wenig im Schuljahr angekommen. Oder das letzte gemeinsame Schuljahr steht an und es soll auf Abschlussfahrt gehen“, so Jacqueline Hugo, Mitarbeiterin des Service-Teams. Doch dieser Trend hat Konsequenzen: Selbst bei 32 Jugendherbergen im Rheinland kann es sich in dieser Hochphase als schwierig erweisen, mit der Klasse oder dem Kurs einen Platz zu finden. Das Service-Team versucht trotzdem, allen Wünschen gerecht zu werden. Es empfiehlt sich möglichst frühzeitig zu reservieren oder aber die Vorteile der Nebensaison auszutesten. Besonders wer mit dem ganzen Jahrgang auf Klassenfahrt gehen will sollte dies beachten.

Wer zum Beispiel mit allen siebten Klassen seiner Schule gleichzeitig in eine Jugendherberge fahren möchte, muss sich frühzeitig um die Buchung kümmern. Eine Buchungsanfrage ein Jahr im Voraus reicht nicht aus. „Klar, für einzelne Klassen ist das genügend Vorlaufzeit, sobald jedoch mehrere gemeinsam verreisen wollen, sollten Lehrkräfte die Planung schon zwei Jahre zuvor beginnen", so Jaqueline Hugo.

„Wir haben bereits jetzt einzelne Anfragen für 2025, die die gewünschten Jugendherbergen zum ausgesuchten Termin nicht mehr bedienen können.“ Lehrerinnen und Lehrer, die bei einer so frühen Buchung mögliche Stornokosten fürchten, kann Jacqueline Hugo beruhigen: „Bis acht Wochen vor Anreise beziehungsweise bis zur vereinbarten Stornierungsfrist kann die Reservierung noch geändert werden“, um beispielsweise die Personenanzahl oder die Geschlechteraufteilung anzupassen.

Bei allen Anfragen empfiehlt die Expertin zusätzlich zum Wunschtermin eine Ausweichmöglichkeit parat zu haben. „In der Regel können wir direkt einen alternativen Termin anbieten, zum Beispiel eine Woche vor oder nach dem ursprünglich vorgesehenen Anreisetag.“ Müsse die Lehrkraft dann allerdings erst Rücksprache mit der Schulleitung halten, bestehe das Risiko, dass eine andere Klasse die Plätze in dieser Zeit reserviere.

Die Vorteile der Nebensaison

Die Nebensaison ist der Zeitraum von November bis März. Hier lassen sich große Gruppen auch spontaner unterbringen. Außerdem ist weniger in der Jugendherberge los. Es kann auch sein, dass man das Haus für sich hat. Die Preise für eine Klassenfahrt sind in der Nebensaison geringer, bei voller Angebotsauswahl. Denn die Pauschalprogramme und Programmbausteine zu den beliebten Schwerpunkten – Teambuilding und Naturerlebnisse bei Grundschulen, sportliche Aktivitäten bei Jahrgangsstufen ab der 7. Klasse, Kulturerlebnisse bei Abschlussfahrten – gehörten auch in dieser Zeit zum Angebot. Außerdem gibt es Programme, die ausschließlich in der Nebensaison stattfinden können. Wie die Winter-Naturwerkstatt in der Jugendherberge Kleve, das Winter-Wald-Erlebnis in Mönchengladbach oder die Winter-Team-Challenge in Duisburg Sportpark.

Das Service Team der Jugendherbergen im Rheinland unterstützt euch gerne bei der Planung der nächsten Klassenfahrt, egal ob in der Neben- oder in der Hauptsaison. Ruft uns an unter Tel. 0211-3026 3026 oder schreibt einfach eine E-Mail an service@djh-rheinland.de.
Oder ihr nutzt unsere Seite jh-klassenfahrten.de. Hier könnt ihr euch alle Angebote ansehen, direkt bei der Jugendherberge anfragen oder unseren virtuellen Klassenfahrtenassistenten Jugi nutzen. Probiert es aus!

Mit der Klassenfahrt das "Wir-Gefühl" stärken

Mehr als 150 pädagogisch hochwertige Programme zur Auswahl

Als Team arbeiten, ein Gemeinschaftsgefühl entwickeln – während der „Corona-Isolation“ war dies für Schüler*innen kaum möglich. Gemeinschaft erleben ist deshalb für Kinder und Jugendliche jetzt wichtiger denn je. Den perfekten Rahmen dafür bietet eine Klassenfahrt mit einem pädagogisch betreuten Programm der Jugendherbergen im Rheinland.

In spannenden Team-Challenges und bei coolen Outdoor-Aktivitäten vermitteln die Klassenfahrten unvergessliche Gemeinschaftserlebnisse - Schülerinnen und Schüler werden so zu echten Klassenteams.

Ein richtiges Teamerlebnis verspricht die Klassenreise „Teamtraining“ der Jugendherberge Hellenthal. „Das Programm beginnt mit viel Bewegung und Kooperation. Damit erkennen wir sehr schnell die Stärken und Schwächen der Gruppe.“ So schildert Ute Arabin, Trainerin beim Programmpartner des DJH Landesverband Rheinland "Tranpsarenz NRW", den Einstieg. Nach Einbruch der Dunkelheit muss die Klasse bei einem kniffligen Teamauftrag ihre Kooperationsfähigkeit unter Beweis stellen.

Highlight der Klassenfahrt sind die Erlebnisstationen, die am zweiten Tag auf dem Programm stehen. Nach einer Einführung in die Nutzung des Bergsportmaterials und in die Sicherungstechniken kann die Klasse zwischen Leitersteigen XXL, Baumklettern oder dem Tarzan-Sprung vom Baum wählen. „Dabei erlebt man am besten authentisches Sozialverhalten. Klassenanführer*innen werden auf einmal sehr ruhig, weil sie Angst bekommen. Dafür stehen ruhige Schüler*innen plötzlich im Mittelpunkt, denn ihre Lösungsansätze führen zum Ziel,“ so Ute Arabin.

Damit die Klassenfahrt auch nachhaltig erfolgreich ist, werden die Lehrkräfte bereits vorher in die Konzeption mit einbezogen. Und am Ende der Klassenfahrt steht immer ein Team-Check. Wie gut hat die Klasse zusammengearbeitet? Welche Erfahrungen lassen sich in den Schulalltag übertragen? Um die Teamentwicklung zu intensivieren, gibt es diese Klassenfahrt auch als fünftägige Variante.

Bei Fragen oder für eine Beratung steht euch unser DJH Service Team Rheinland gerne mit Rat und Tat zur Seite. Ruft uns an unter Tel. 0211-3026 3026 oder schreibt einfach eine E-Mail an service@djh-rheinland.de.
Oder ihr nutzt unsere Seite jh-klassenfahrten.de. Hier könnt ihr euch alle Angebote ansehen, direkt bei der Jugendherberge anfragen oder unseren virtuellen Klassenfahrtenassistenten Jugi nutzen. Probiert es aus!