Zirkusfreizeit in Nettetal: Eine Bloggerin berichtet

Die Bloggerin Beatrice Confuss war in den Osterferien mit ihrer Familie in der Jugendherberge Nettetal-Hinsbeck und nahm an der Ferienfreizeit „Manege frei“ teil. In ihrem Blog berichtet die Vierfach-Mama, was sie alles erlebt haben und wie es ihr und vor allem ihren Kindern gefallen hat.

Da es für die Familie das erste Mal war, dass sie an einer Ferienfreizeit in einer Jugendherberge teilnahmen, waren alle ziemlich gespannt. Die einen zudem aufgeregt, die anderen skeptisch. Am Ende – soviel sei vorweggenommen – waren aber alle begeistert und haben sich vorgenommen, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

Eine kurze Zusammenfassung der Ferienwoche

In der Jugendherberge angekommen, bezog die Familie zunächst ein geräumiges Sechsbettzimmer mit Blick auf das Zirkuszelt, was vor allem die jüngste Tochter sichtlich begeisterte. Nachdem die Koffer ausgepackt waren, erkundete die Familie das Haus und das große Außengelände der Jugendherberge. Beim anschließenden Abendessen wurden alle Teilnehmenden vom „Zirkusdirektor“ begrüßt, der auch schon die erste Zirkussession am Abend ankündigte. Gut gestärkt konnten alle die artistischen Angebote – Jonglage, Akrobatik, Wings (ein Tanz mit „Flügeln“), Zaubern, Rope Skipping, Fakire, Equilibristik, Clowns, Einradfahren und Balancieren auf dem Schwebebalken – ausprobieren. Im Zirkuszelt angekommen fiel den Kindern von Beatrice aber zunächst auf, dass an der Freizeit auch eine große Gruppe von Menschen mit verschiedenen Behinderungen teilnahm. Dazu sei erwähnt, dass die Freizeit sich explizit auch an junge und ältere Menschen mit Behinderung richtet und diese seit vielen Jahren zum Gelingen der Freizeit beitragen. Obwohl der Familie von Beatrice Menschen mit Behinderung nicht fremd sind, machten sich bei den Kindern Berührungsängste bemerkbar. Ein ausführliches Familiengespräch konnte aber die Offenheit schaffen, sodass am nächsten Morgen alle motiviert mit dem Training starteten. So fand jeder schnell oder auch weniger schnell die richtige Zirkusnummer, die im Laufe der Woche einstudiert wurde.

In den kommenden Tagen wurden aber nicht nur die Zirkustalente der Teilnehmenden unter Beweis gestellt, es wurden auch eigene Zirkus-Shirts entworfen und bemalt, es gab einen Disco- und einen Spieleabend und eine Nachtwanderung. Am letzten Nachmittag hieß es schließlich „Manege frei“ und die große Zirkusgala fand statt über die Beatrice in ihrem Blog folgendes schreibt:

„Nicht genug, dass in den paar Tagen große und kleine Menschen mit und ohne Behinderung schon eine Menge Spaß zusammen hatten, nun standen alle gemeinsam in der Manege. Eine wahrlich bunte Gesellschaft mit unterschiedlichen Fertigkeiten brachten eine einzigartige Zirkusshow zustande. Und diese unbändige Freude bei allen Teilnehmer:innen! Kleinste Tricks wurden zu riesen Erfolgen, Handycaps zu Stärken. Kleine waren ganz groß und Große wunderbar albern. Diese bunte Mischung kommt so wahrlich viel zu selten zu Stande, dabei ist sie für alle ein echter Gewinn. Ich würde sagen, alle Teilnehmer:innen haben etwas gelernt und sind gewachsen.“

Wir danken Beatrice für diese schönen Worte und den tollen und sehr privaten Einblick in diese Ferienwoche. Den ausführlichen Bericht findet ihr auf ihrem Blog: www.beatrice-confuss.de.

Silke Grünewald, Lukas Löffelmann und Jolin Kirchhoff

Inklusion neu gedacht

Menschen mit Behinderung sollen gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben - das ist den Jugendherbergen im Rheinland seit vielen Jahren ein wichtiges Anliegen. Daher ist auch das Thema Inklusion in § 4 der Satzung des DJH-Landesverbands Rheinland fest verankert. Die Verwirklung des "inklusiven Zusammenlebens" bezieht sich dabei nicht nur auf die Gäste der insgesamt 32 Jugendherbergen, sondern auch auf ihre Mitarbeitenden. So verfolgen die Jugendherbergen im Rheinland das Ziel, Menschen mit Behinderung in den 1. Arbeitsmarkt zu integrieren. Aktuell werden gemeinsam mit dem Inklusionsdienstleister Projekt Router gGmbH in den Jugendherbergen im Rheinland über 46 Mitarbeitende mit Inklusionshintergrund beschäftigt. Für Steffen Minas, seit Januar 2024 stellvertretender Geschäftsführer beim DJH-Rheinland, ist dies viel mehr als eine gute Tat. Er meint: „Menschen mit Behinderung sind keine Belastung für Unternehmen, sondern eine echte Bereicherung für jeden Betrieb.“ Elf Jahre lang hat er zuvor die Jugendherberge Köln-Riehl geleitet und dort viele Mitarbeitende mit Behinderung beschäftigt. Er weiß aus eigener Erfahrung, dass sie hoch motiviert sind, oft ausgeprägte Talente besitzen und ein starkes Bewusstsein für den Wert des eigenen Arbeitsplatzes haben.

Ein Netzwerk für mehr Inklusion am Arbeitsplatz

Diese positiven Erfahrungen möchten Steffen Minas und die Jugendherbergen im Rheinland weitergeben. Gemeinsam mit drei weiteren Unternehmen hat der DJH-Landesverband Rheinland daher Anfang 2022 den Verein „Inklusives Unternehmensnetzwerk e.V.“ gegründet. Laut Schatzmeister Steffen Minas konnten in den vergangenen zwei Jahren bereits über 15 Firmen dazu gewonnen werden, darunter die DHL Airways GmbH, das Universitätsklinikum Düsseldorf und das Intercontinental Berlin. Zusammen möchten die Unternehmen einen inklusiven Arbeitsmarkt schaffen, an dem Menschen mit Behinderung ohne Hürden teilhaben können.

Beratung auf allen Ebenen

Dass bislang wenig Unternehmen Mitarbeitende mit Behinderung beschäftigen, liegt an den vielen Barrieren, die in den Köpfen der Personalverantwortlichen existieren. So werden klare Stärken, die ein Mensch mit Behinderung hat, nicht wahrgenommen und Chancen vertan, eine Stelle mit einer wertvollen und geeigneten Person zu besetzen. Aber auch die Bürokratie in den deutschen Ämtern trägt eine Mitschuld daran, dass in den Unternehmen Inklusion kaum gelebt wird. Vielen Unternehmen ist das Thema zu komplex, sie wissen nicht, wie sie das Thema der beruflichen Inklusion angehen sollen, welche Qualifizierungswege es gibt und welche öffentlichen Kostenträger bei der Planung eingebunden werden können. Der Verein „Inklusives Unternehmensnetzwerk e.V.“ setzt genau hier an: Er unterstützt sowohl Menschen mit Behinderung als auch Unternehmen und bietet eine umfassende Beratung an.

Menschen mit Behinderung, die eine Beschäftigung suchen, und inklusionsinteressierte Unternehmen erhalten auf der Seite www.inklusives-unternehmensnetzwerk.de weitere Informationen und die Möglichkeit, mit dem Verein Kontakt aufzunehmen.

Titelbild: Silke Grünewald, Lukas Löffelmann und Jolin Kirchhoff (v.l.n.r.) absolvieren eine Duale Ausbildung in der JH Köln-Riehl

NRW-Schulministerin Feller besucht Jugendherberge Köln-Riehl

Junge Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung wechseln nach dem Besuch der Förderschule meist in eine Werkstatt für angepasste Arbeit. Nur wenige schaffen den Weg auf den sogenannten 1. Arbeitsmarkt. Dies zu ändern, ist das Ziel des Kölner Elternvereins „mittendrin e.V.“. In Kooperation mit dem Inklusionsdienstleister Projekt Router gGmbH hat der Verein das bundesweit einmalige Modellprojekt „Ausbildung mittendrin“ ins Leben gerufen. Der Verein unterstützt junge Menschen mit Beeinträchtigung auf ihrem Weg durch eine Duale Ausbildung.

Drei Auszubildende in der Jugendherberge Köln-Riehl
Ein Betrieb, der es jungen Menschen mit Behinderung ermöglicht, „mittendrin“ zu lernen und zu arbeiten, ist die Jugendherberge Köln-Riehl. Dort haben im Jahr 2022 drei Projektteilnehmer*innen eine Ausbildung begonnen. Neben zwei jungen Frauen, die sich zur Fachkraft für Gastronomie ausbilden lassen, hat ein junger Mann eine Ausbildung zum Koch begonnen. Für Oliver Mirring, Geschäftsführer beim DJH-Rheinland ist die Teilnahme an dem Projekt eine Herzensangelegenheit: „Inklusion ist seit über 100 Jahren in der Satzung der Jugendherbergen im Rheinland fest verankert. Jugendherbergen sind Orte der Begegnung und das Miteinanders, dies meint unbedingt auch die Mitarbeitenden. In der Jugendherberge Köln-Riehl sind Menschen aus 17 Nationen angestellt und nun bereichern junge Menschen mit Behinderungen im Pilotprojekt „Ausbildung Mittendrin“ unser Team.“

Dorothee Feller besucht Jugendherberge Köln-Riehl
Wie geht es den drei Auszubildenden nach ihrem ersten Ausbildungsjahr? Wie läuft ihr Arbeitsalltag? Und was kann die Politik tun, um die inklusive Ausbildung zu fördern? Um diese Fragen drehte sich der heutige Besuch der NRW-Schulministerin Dorothee Feller in der Jugendherberge Köln-Riehl. DJH-Rheinland-Geschäftsführer Oliver Mirring begrüßte die Ministerin und begleitet sie durch das Haus. Dabei schaute Dorothee Feller den drei Auszubildenden an ihren Arbeitsplätzen über die Schulter. Im Anschluss fand eine Gesprächsrunde mit den Beteiligten statt. Dabei sprach die NRW-Schulministerin mit Vertreter*innen des Vereins „mittendrin e.V.“, der Projekt Router gGmbH, der beteiligten Kölner Berufskollegien und der Jugendherberge Köln-Riehl über das Projekt.

Jugendherberge Bonn

Inklusive Beschäftigung in der Jugendherberge Bonn

Seit Juni 2023 arbeitet die Jugendherberge Bonn mit der Projekt Router gGmbh zusammen. Der Inklusionsdienstleister unterstützt Menschen mit Beeinträchtigungen bei ihrem individuellen Weg in die Beschäftigung. Die Jugendherberge Bonn ist neben den Jugendherberge Köln-Riehl und Düsseldorf bereits die dritte Jugendherberge des Landesverbands Rheinland, die Menschen mit Beeinträchtigung die Chance auf eine Beschäftigung auf dem 1. Arbeitsmarkt gibt.

Insgesamt drei Mitarbeitende sind dank der Zusammenarbeit mit Projekt Router aktuell in der Jugendherberge Bonn angestellt. In welchen Bereichen die Mitarbeitenden eingesetzt werden? In der Haustechnik, der Hausreinigung und der Verwaltung, erklärt Anika Dubbelfeld, die seit Anfang des Jahres die Leitung inne hat. Geplant sei, auch in der Küche und Spülküche Menschen mit Beeinträchtigung einzustellen. Für Anika Dubbelfeld sind die neuen Team-Mitglieder eine große Bereicherung. Neben der Vielfalt im Team schätzt sie auch die Auswirkung, die diese auf die anderen Mitarbeitenden hat: „Der Team-Zusammenhalt ist stärker geworden und alle unterstützen sich gegenseitig.“, freut sich die Hausleiterin. Auch bringen die neuen Kolleg*innen eine besondere Herzlichkeit und verschiedene Kompetenzen mit, die für einige Arbeitsbereiche sehr hilfreich sind.

Die Unterstützung durch die Mitarbeitenden der Projekt Router gGmbH ist für Anika Dubbelfeld und ihr Team sehr wichtig. Sie helfen bei der Einarbeitung der neuen Team-Mitglieder, sind Ansprechpartner*in bei wichtigen Problemstellungen und begleiten bei Behördengängen. Auch wenn es einen erheblichen Mehraufwand darstellt, Mitarbeitende mit Behinderung einzustellen, ist Anika Dubbelfeld froh, diesen Weg eingeschlagen zu sein. „Wir möchten zeigen, dass Inklusion in Betrieben funktioniert und es für Menschen mit Behinderung Alternativen zu Werkstätten für angepasste Arbeit gibt.“ so Dubbelfeld.

Eine Klasse für mich

Inklusive Klassenfahrtenprogramme

Inklusion bedeutet, dass alle Menschen dazu gehören – dass also niemand aus einer Gemeinschaft ausgeschlossen wird, ob nun mit Behinderung oder ohne. „Eine Klasse für mich“, so heißt nun folgerichtig ein neues inklusives Programm, das in der Jugendherberge Hellenthal stattfindet und sich an 5. sowie 6. Klassen richtet. Das Programm existiert als drei- oder fünf-Tage Variante.

Diese Klassenfahrt lässt Schulklassen die Grundlagen von Inklusion erleben. Die Inhalte fördern ein echtes Wir-Gefühl, Kooperation und Toleranz. Sie zeigen auf, dass verschieden zu sein normal ist, alle andere Stärken haben und wie sich Mitschüler*innen besser unterstützen können“, so erklärt der Programmdurchführende „Transparenz NRW“.

„Unser Programm spricht durch seinen Mix aus erlebnispädagogischen Inhalten und kreativen Methoden Schülerinnen und Schüler ganzheitlich an.“ Geboten werden unter anderem Workshops für Slackline und im Bogenschießen, gemeinsames Klettern im überdachten Team-Hochseilgarten – und das Gemeinschaftsspiel „Domino-Kettenreaktion XXL“.

Ihr möchtet eine inklusive Klassenfahrt machen? Das Service Team der Jugendherbergen im Rheinland unterstützt euch gerne bei der Planung eurer Klassenfahrt. Ruft uns an unter Tel. 0211-3026 3026 oder schreibt einfach eine E-Mail an service@djh-rheinland.de.
Oder ihr nutzt unsere Seite jh-klassenfahrten.de. Hier könnt ihr euch alle Angebote ansehen, direkt bei der Jugendherberge anfragen oder unseren virtuellen Klassenfahrtenassistenten Jugi nutzen. Probiert es aus!